Grillguard Grillmatten

// Anzeige // Werbung //

Ich backe sehr gerne und benutze auch meinen Ofen sehr gern, aber was mich manchmal echt stört ist das Backpapier. Erst will es nicht aus der Verpackung, dann reißt es nicht da ein, wo ich es gerne hätte, und wenn ich es dann endlich auf dem Backblech habe, stelle ich fest, dass es entweder zu groß oder zu klein ist. 😦 Backpapier und ich werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr werden. Deshalb habe ich mich entschieden die Grillguard Grillmatten zu testen. Das ist praktisch Backpapier in schwarz und in gut!

Dank amzStars habe ich eine Packung mit 3 Grillmatten testen dürfen und war schon beim ersten Einsatz begeistert. Die Matten passen genau auf ein herkömmliches Backblech bzw. unten in den Ofen rein. Ich habe irgendwann mal vergessen, beim Kuchen backen Backpapier zu verwenden und genau dann ist natürlich der Kuchen übergelaufen und der Teig hat sich am Boden unseres Ofens eingebrannt. Ich habe schon x Mal versucht diesen Schaden zu beseitigen und mich mindestens genau so oft geärgert, aber damit werde ich wohl leben müssen bis wir irgendwann einmal einen neuen Backofen haben. Jetzt habe ich sofort eine der drei Grillmatten in den Ofen gelegt und nun kann mir so ein Missgeschick hoffentlich nichts mehr anhaben!

Die Matten sind sehr formstabil und robust, haben eine fein genoppte Oberfläche und sind schwarz. In meinem ersten Test habe ich eine getreidefreie Pizza gemacht. Dafür konnte ich die Grillmatten gleich in zweierlei Hinsicht testen. Im ersten Schritt habe ich sie nämlich bereits als Unterlage beim Teig kneten verwendet. Leicht mit Tapiokastärke bestreut, ließ sich der Teig darauf recht gut kneten und ist nur selten kleben geblieben. Alles was kleben geblieben ist, ging aber ganz leicht wieder ab. Zumindest klappte das schon mal wesentlich besser als mit herkömmlichem Backpapier, denn dadurch, dass die Grillmatten recht starr sind, kommen sie einem nicht sofort entgegen, wenn der Teig mal kleben bleibt. Und es können keine Falten entstehen. Das ist mir besonders oft beim Ausrollen von Kuchenteigen schon passiert. Das Backpapier hatte Falten geworfen und wenn man dann den Teig ausgerollt hat, entstanden Risse im Teig. Das gehört nun glücklicherweise auch der Vergangenheit an. Auch wenn man einen bereits ausgerollten Teig in der Küche mal von A nach B transportieren muss bzw. den ausgerollten Teig auf das Backblech bekommen muss, macht sich die Formstabilität der Grillmatten nützlich. Denn man kann einfach die Matte links und rechts anfassen und hochheben und so das Backgut problemlos transportieren. Sonst habe ich immer umständlich versucht das Backblech unter das Backpapier zu schieben 😀

Die Pizza war dann insgesamt recht lange im Ofen und ist an den Rändern bereits gut braun gewesen, doch für die Grillmatte was das kein Problem. Als ich die Pizza dann aus dem Ofen geholt habe, ließ sie sich nur mit einem kleinen Schubs ganz leicht von der Matte aufs Brettchen schieben. Ich braucht nicht mal mit einem Schaber den Teig von der Matte zu lösen. Es blieben auch kaum Rückstände auf der Matte und hinterher ließ sie sich mit warm Wasser ganz einfach reinigen. Ich bin dann nur nochmal mit einem Küchentuch drüber gegangen um auch wirklich alle Reste zu entfernen.

In meinem zweiten Test habe ich Zucchini-Kartoffel Puffer machen wollen. Leider ist es mir dieses Mal etwas misslungen, weil ich Kartoffeln und Zucchini nicht wie sonst geraspelt habe, sondern alles in den Multizerkleinerer geworfen habe. Dadurch ist eine recht flüssige Masse entstanden, welche nicht mal annähernd an Kartoffelpuffer erinnert hat. Naja, kann ja nicht immer alles gelingen. 😉  Da die Masse auch Ei enthält, war das für mich der ideale zweite Test. Auch wenn alles etwas unappetitlich aussah, habe ich die „Puffer“ direkt auf die Grillmatte gegeben (wieder ohne vorher einzufetten) und dann im Ofen bei 220°C für ca. 30min gebacken und zwischendurch gewendet. Gibt man Eierspeisen direkt aufs Backblech hat man ja hinterher einen recht hohen Reinigungsaufwand. Und bei normalem Backpapier ist es mir schon oft passiert, dass ich die Puffer dann nur schwer und mit viel schaben vom Papier bekommen habe. Mit der Grillmatte war das glücklicherweise kein Problem. Es ging zwar nicht ganz so leicht wie bei der Pizza, aber dennoch sehr leicht. Sicherheitshalbe habe ich trotzdem einen Pfannenwender genutzt. Auch hier anschließend wieder einfach mit warm Wasser gespült, mit einen Küchentuch abgewischt und sauber wars.

Ein Nachteil der Formstabilität ist leider, dass sie die Grillmatten dadurch nicht in eine Kuchenform biegen oder falten lassen, dafür sind sie einfach zu starr. Aber genau genommen sind sie dafür natürlich auch nicht gedacht.

Rezepte habe ich dieses Mal leider keine für euch, denn das Pizza Rezept ist urheberrechtlich geschützt und die Kartoffel-Zucchini Puffer misslungen.

Fazit: Ich habe die Grillmatten direkt ins Herz geschlossen und hoffe, dass sie lange halten werden. Das Pizzaschneiden haben sie jedenfalls gut überstanden. Absolut empfehlenswert für jeden der häufig das Backblech nutzt.

Getestet für: amzStars

Bezugsquelle: Amazon

UVP: 13,99€

Weiterempfehlung: 100%


Es handelt sich um einen Bericht über einen Produkttest: Das Produkt wurde mir vergünstigt zum Testen zur Verfügung gestellt, wodurch meine Berichterstattung jedoch nicht beeinflußt wird.


 

WC Frisch Kraft Aktiv Pure White

// Anzeige // Werbung //

WC Frisch Kraft Aktive Pure White
Der WC Frisch WC Stein eingehangen und fertig zum Einsatz.

Ab und zu muss man ja leider immer mal wieder an den Haushalt denken, doch wer von uns macht das schon gerne? Ich normalerweise nicht und bin deshalb froh, wenn ich mich um so Dinge wie die Toilette reinigen möglichst wenig kümmern muss. Aber was muss, das muss! Da freut man sich doch, wenn ein Haushaltsprodukttest ins Haus flattert  der einem hoffentlich ein bisschen Arbeit abnimmt.

Vor ca. 3 Wochen passierte bei mir erfreulicherweise genau das, und ich durfte den WC Frisch Kraft Aktiv Pure White (ein längerer Name ist denen auch nicht eingefallen) WC Stein von Henkel testen. Dieser soll uns zwischen 2 manuellen Toilettenreinigungen die Hygiene und Frische in der Porzellanschüssel erhalten und bedient sich dabei sämtlicher üblicher Chemikeulen wie Bleichmittel auf Chlorbasis.

Mir ist es früher schon mal aufgefallen, dass die Toilette tatsächlicher länger sauber bleibt, wenn man einen WC Stein einhängt, aber kann der von WC Frisch nun wirklich mehr?

Beginnen wir doch mal mit dem „Duft“. Es steht geschrieben: Peppermint Duft. Ich glaube die Person, die für die Duftzusammenmischung verantwortlich war, hatte eine ganz heftige Erkältung, als sie die Essenzen dafür zusammengemischt hat. Denn mit es erinnert nicht im Geringsten an Pfefferminze. Schon gar nicht, an natürliche. Es erinnert eher an Zahnpflegekaugummies. Und das auch nur zu Beginn, denn nach 3 Wochen ist auch davon nicht mehr viel geblieben. Inzwischen riecht es eher wie ein sehr günstiger Toilettenreiniger mit Zitrusduft. Da sollte dringend nachgebessert werden. Zumindest würde ich den WC Stein in dieser Duftrichtung nicht nachkaufen.

WC Frisch Kraft Aktive Pure White Einsatz
Das schäumt schon ganz gut!

Die Handhabung ist sehr einfach, da die Plastikvorrichtung zum Einhängen sehr flexibel ist und es damit an beliebiger Stelle am Beckenrand eingehangen werden kann. Die Reinigungsleistung ist okay, aber natürlich davon abhängig wo genau man den WC Stein einhängt. In unserer Toilette gibt es nur an einer Stelle eine kräftige Spülung und am restlichen Rand laufen eher so kleine Rinnsale runter. Hängt man den WC Stein nun direkt in den kräftigen Strahl, ist die Reinigungsleistung deutlich höher als bei den kleinen Rinnsalen (dafür ist er auch schneller alle 😉 ). Richtig eingehängt, schäumt es dann auch ordentlich! Der Schäumt nimmt recht viel Schmutz mit, doch alles kurz unterhalb des Randes bleibt davon unberührt. Kalk und Schmutz sammelte sich somit definitiv weniger an.

Noch ein kleines Wörtchen zur Umweltverträglichkeit: Ich habe noch keine Nachfüller entdecken können. Ergo, es muss jedesmal auch das Plastikteil mit nachgekauft werden, das produziert meiner Meinung nach unnötig Müll. Auch der Einsatz von Chlor / Bleichmitteln und anionischen Tensiden kommt der Umwelt nicht unbedingt zugute. Es wäre toll, wenn Henkel noch eine umweltverträglichere Variante auf den Markt bringt. Kleinere Einbußen in der Reinigungsleistung würde ich dafür auch in Kauf nehmen. Zumindest wenn der Duft stimmt…

Fazit: Es wird nicht mein Lieblings-WC Stein, denn der Duft schreckt mich ehrlich gesagt ab. Auch wenn Handhabung und Reinigungsleistung gut sind, sollte es in meinen Bad auch angenehm riechen.

Getestet für: Henkel

Bezugsquellen: Amazon, Drogerien

Preis: 1,35€

Weiterempfehlung: 40%


Es handelt sich um einen Bericht über einen Produkttest: Das Produkt wurde mir kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt, wodurch meine Berichterstattung jedoch nicht beeinflußt wird.


 

Cottonelle® Feuchte Toilettentücher

//Anzeige//Werbung//

Cottonelle® Reisegröße
Die kleine Packung mit 12 Tüchern passt super in der Handtasche, auch in eine kleine 😉

Viele von uns kennen diese Situation: Man ist unterwegs, die Blase wird nervös und weit und breit kein moderne Sanitäranlage mit Toilettenpapier und Waschbecken. Meist ist genau die einzige verfügbare Toilettenanlage, eine die man sonst nur mit Ganzkörperkondom betreten würde. In solchen Fällen können feuchte Toilettentücher echt ein Segen sein. Sind auch die Cottonelle® Feuchte Toilettentücher solch ein Segen?

Für das noch recht junge Testportal Testamus Deutschland durfte ich nun 2 Packungen Cottonelle® Feuchte Toilettentücher mit Kamille und Aloe Vera testen. Dabei war im Testpaket einmal die normale Packungsgröße mit 42 Tüchern und eine kleine Packung für unterwegs mit 12 Tüchern enthalten.

Bei diesem Test dachte ich mir zu Beginn tatsächlich: Mist, wie soll ich die Tücher eigentlich vernünftig testen? Welche Gesichtspunkte soll ich genauer unter die Lupe nehmen?  Aber letztendlich sind ja alle Tests die wir Produkttester so machen Endverbraucher-Tests, das heißt für mich, ich gebe hier weiter was mir im normalen, produkttypischen Gebrauch mit dem entsprechenden Produkt auffällt. Für Untersuchungen wie Analysen der tatsächlichen chemischen Zusammensetzung, komplexe Auswirkungen auf Ökosysteme, Reaktionen mit anderen Produkten, dermatologische Verträglichkeit usw. sind meiner Meinung nach Organisationen und Institute wie Stiftung Warentest, Greenpeace, Ärzte u.ä. zuständige, denn nur diese haben das Know-How und die Kapazitäten um wirklich valide Aussagen darüber treffen zu können.  Ich beschreibe also hier nur das was mir während des Testens so auffällt. Und da ja immer viele Tester ein Produkt testen und jeder ein bisschen anders testen, bekommt man einen guten Gesamteindruck von einem Produkt wenn man sich mehrere Produkttestberichte durchliest.

So, nun aber zum eigentlichen Produkttest!

Verpackung: Wasserdichte Papierverpackung, in ansprechendem Design und laut Beschriftung aus hergestellt aus verantwortungsvollen Quellen (mit FSC Siegel). Es tritt keine Feuchtigkeit von den Tüchern aus und es kommt auch keine rein. Dafür sorgt der selbstklebende Verschluss.  Dieser scheint aus Plastik zu sein, ist starr und klebt verdammt gut 😉 Mit einer Hand ist es dadurch leider nicht möglich die Packung zu öffnen ( zumindest nicht ohne akrobatische Verrenkungen auf dem stillen Örtchen auszuführen).

Duft: Angenehm fruchtig, frisch. Leicht nach Zitrone. Von Kamille oder Aloe Vera leider keine Spur. Wenn man zu lange daran riecht, erinnert es ein bisschen an Haushaltsreiniger.

Cottonelle® Feuchte Toilettentücher Reißfestigkeit
Die Seiten reißen immer zu erst.

Reißfestigkeit: Die könnte ruhig etwas fester sein, die Tücher reißen schon sehr schnell ein, auch ohne großartig Kraft anzuwenden. Dabei reißen die Tücher immer erst an den Seiten, nie in der Mitte (wenn dann werden die Tücher also nur „kleiner“ und man hat nicht plötzlich den Dreck auf der Hand 😉 )

Größe Cottonelle® Tücher
Mit 20x11cm ausreichend groß.

Größe: Ein Tuch ist ca. 20cm lang und 11cm breit, wie ich finde eine völlig ausreichende Größe. Selbst wenn ich das Tuch in der Mitte falte, passt es genau auf meine Hand.

Handhabung Cottonelle® Feuchte Toilettentücher
Also ich kriege die Tücher nicht ohne Kampf aus der Verpackung.

Handhabung: Ich weiß manchmal nicht ob ich einfach zu doof bin, die Tücher aus der Verpackung zu bekommen oder ob es ein Konstruktions-/Verpackungsfehler ist. Die Tücher kleben so fest aneinander, dass man sie förmlich aus der Packung rupfen muss. Falls es da ein Geheimnis gibt, wie das total einfach geht: Bitte lasst es mich wissen!

Verträglichkeit: Kein Brennen, kein Jucken, kein Ausschlag und keine Rötungen hinterher, weder spürbar noch sichtbar. Da merkt man gleich, dass tatsächlich kein Alkohol oder sonstige Zusätze enthalten sind. Meine Haut ist ein kleines Sensibelchen und reagiert normalerweise schnell mal auf absolute Kleinigkeiten und normalerweise auch auf Kamille, aber wie gesagt, ich konnte bei mir keine Unverträglichkeitsreaktionen  feststellen.

Inhaltsstoffe: Ausser Wasser, Fettsäuren und Fruchtsäuren ist noch Kamille und Parfum enthalten, laut Hersteller farbstofffrei und biologisch abbaubar. Das ist jetzt so ein Punkt den ich bspw. als Endverbraucher nicht so wirklich testen kann, da muss ich mich einfach mal auf den Hersteller verlassen oder darauf warten, dass ein unabhängiges Institut eine Prüfung durchführt.

cottonelle - 1
Experiment Auflösung in Wasser: Nach ca. 12h
cottonelle - 2
Nach ca. 24h
cottonelle - 3
Nach ca. 48h
cottonelle - 4
Nach ca. 72h

Auflösung in Wasser: Laut Verpackung sollen sich die Tücher in Wasser auflösen, es wird aber auch darauf hingewiesen, dass nur 1- max. 2 Tücher in die Toilette geworfen werden sollen. Das ist ja nun etwas was man auch zu Hause überprüfen kann. Also habe ich für euch die feuchten Toilettentücher von Cottonelle ® und normales Toilettenpapier (3-lagig, 2 Stück) in 2 Gläsern mit Wasser eingeweicht und insgesamt 3 Tage beobachtet. Gleich zu beginn, nach ca. 12h, 24h, 2 Tagen und 3 Tagen habe ich auch umgerührt. Ratet mal was passiert ist? So gut wie nichts! Weder das normale Toilettenpapier noch die feuchten Tücher wollten sich in Wasser auflösen. Deshalb habe ich nach dem ersten Tag noch Salz, Apfelessig und Natron hinzugegeben um den vermeintlichen Abbauprozess zu beschleunigen, aber auch das hat nichts gebracht. Nach den 3 Tagen sind die normalen Toilettentücher zwar etwas zerfallen, aber so richtig aufgelöst haben die sich nicht. Die feuchten Tücher jedoch haben nur einen leichten Zerfall erkennen lassen. Vielleicht muss man da einfach viel mehr rühren oder mehr Chemikalien oder noch andere Dinge tun, ich weiß es nicht. Wenn möglich, sollte man die feuchten Tücher vielleicht einfach doch nicht in die Toilette werfen, sondern lieber in einen Mülleimer. Wer öfter in Asien unterwegs ist, dem dürfte dieses Vorgehen ja geläufig sein 😀

Fazit: Besondern die kleine Packung für unterwegs finde ich super, die hat nun einen festen Platz in meiner Handtasche. Und wer viel auf Reisen ist, wird den Vorteil solcher Tücher sicher zu schätzen wissen. Nur in der freien Natur würde ich sie nicht liegen lassen, sondern immer in einen Papierkorb oder eine Mülltonne werden.

Getestet für: testamus

Bezugsquellen: Amazon, Drogerien, Supermärkte,…

Preis : 1,55€ für 42 Stück

Weiterempfehlung: 90%


Es handelt sich um einen Bericht über einen Produkttest: Das Produkt wurde mir kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt, wodurch meine Berichterstattung jedoch nicht beeinflußt wird.


 

Worthern Kreditkartenetui

// Anzeige // Werbung //

Ich bin ja auch regelmäßig unterwegs und ich hasse nichts mehr als unnötigen Kram mitzuschleppen (weil man mal wieder verplant hat diesen vorher aus rauszupacken). Besonders mein Portemonnaie sammelt gerne unnötige Quittungen, Gutscheine und was weiß ich noch alles. Da kam mir der Produkttest für das Wortern Kreditkartenetui gerade recht, da passen nämlich nur 6 Kundenkarten rein, da kann man keinen unnötigen Kram mitschleppen! 🙂

Ich hatte vor einiger Zeit schon mal Kreditkartenetui’s getestet, weil wir was passendes für den Urlaub gesucht haben, bin aber leider nicht so wirklich fündig geworden. Bei diesem Modell ist das glücklicherweise anders.

Das Etui besteht aus Aluminium und schützt damit eure funkenden Kreditkarten vor Datenklau durch böse Menschen/ Maschinen. Denn RFID Funkwellen werden von Metall reflektiert. Es passen maximal 6 Karten hinein, je nachdem ob die Karten über eingestanzte Zahlen oder Buchstaben verfügen oder nicht. Insgesamt ist das Etui 10cm hoch und damit nur 1,5cm größer als eine Plastikkarte. Das ist genau der Platz den der Hebel benötigt mit welchem man die Karten aus dem Kartenetui befördern kann.  Dieser Hebemechanismus ist überraschenderweise sehr leichtgängig, auch wenn das Etui vollständig mit 6 Karten bestückt ist. Links und rechts am oberen Einschub befinden sich noch kleine Filzgleiter, damit die Karten nicht von allein rausrutschen können.

Insgesamt macht das Kreditkartenetui einen sehr guten Eindruck. Es ist hochwertig verarbeitet, es sind keinerlei scharfe Kanten vorhanden, alle Karten bleiben an Ort und Stelle auch wenn man das Etui dreht oder schüttelt (auf Werfen habe ich jetzt mal verzichtet 😉 ) Auch der Hebel wirkt robust und stabil, so dass man keine Angst haben muss, dass dieser demnächst abbrechen könnte. Grundsätzlich muss man sich an solch ein Etui natürlich gewöhnen. Die erste und letzte Karte nach dem Herausschieben am einfachsten zu erreichen. Für die Karten dazwischen bietet es sich an, die davonfliegenden Karten erst herunterzuschieben, dann erreicht man auch diese Karten sehr leicht. Also am besten die wichtigsten Karten als erste und letzte einschieben. Ist man mit der Benutzung seiner Karte fertig, lässt sich diese auch wieder ganz leicht ins Etui zurückschieben. Es verhakt sich nichts.

Als kleines Gimmick ist noch ein Geldband aus Gummi und Leder mit dabei. Diese verfügt auf der Innenseite über eine Anti-Rutsch-Beschichtung, so dass es immer genau dort bleibt wo man es hingeschoben hab. Damit kann man Geldscheine, Zettelchen, Schlüssel oder was einem sonst so liebe ist, an das Etui klemmen. Ich habe es mit einem Geldschein versucht und der ist sicher eingeklemmt und bewegt sich kein Stück von allein.

Ich muss mich jetzt nur noch dran gewöhnen, dass meine EC Karte nicht mehr in meinem Portemonnaie ist…

Fazit: Sehr schönes, kleines Aluminium Kreditkartenetui. Leichtgängig und trotzdem sitzt alles sicher und fest. Für Minimalisten der optimale Begleiter.

Hersteller: Worthern (Affiliate Link)

UVP: 15,00€

Weiterempfehlung: 100%


Es handelt sich um einen Bericht über einen Produkttest: Das Produkt wurde mir kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt, wodurch meine Berichterstattung jedoch nicht beeinflußt wird.


 

Kräutermühle von MyGreenWarehouse

// Anzeige /// Werbung //

fullsizeoutput_392Auch kulinarisch kam ich diese Woche testtechnisch wieder voll auf meine Kosten. Über AMZStars konnte ich die Kräutermühle von MyGreenWarehouse testen und ich teste ja sehr gerne Dinge die etwas mit Essen zu tun haben. Schafft die Kräutermühle es aber gleichmäßig zerkleinerte Kräuter zu produzieren?

Eigentlich haben wir in unserer Küche alles um Kräuter und Gewürze klein zu bekommen nämlich Mörser und scharfe Küchenmessen. Nur bei den Küchenmessern ist das manchmal so, dass man das Schnittgut unterschiedlich erwischt und manches gar nicht. Ergo sind die Kräuter dann alle unterschiedlich groß und dabei hat man sich doch so viel Mühe gegeben. Der Mörser erzielt da unter erheblichem Kraftaufwand bereits wesentlich gleichmäßigere Ergebnisse. Armkrafttraining inklusive. Dafür werden damit die Kräuter nicht verkleinert, sondern eher zu Brei zerstoßen. Gibt es nicht vielleicht eine Methode um mit geringerem Kraftaufwand, gleichmäßig zerkleinerte Kräuter oder Gewürze zu erhalten? All meine Hoffnungen setzte ich in MyGreenWarehouse Kräutermühle.

fullsizeoutput_393Die Kräutermühle (oder auch neudeutsch: Grinder) besteht aus 4 Teilen welche ineinander geschraubt bzw. per Magnet zusammengehalten werden. Alle Teile sind aus edel aussehendem, dunklen Metall und fühlen sich sehr hochwertig an und entsprechend schwer an. Von den 4 Teilen, beinhalten 2 Teile die eigentliche Mühle, 1 Teil ist ein sehr feines Sieb und das letzte Teil scheint eine Art Aufbewahrungsbehälter zu sein. Das ganze wurde in einem kleinen Karton zusammen mit einem Reinigungsschaber geliefert. Eine Anleitung oder Erläuterung war leider nicht dabei und wurde auch nicht elektronisch verschickt. Die beiden oberen Teile mit der Mahleinheit bestehen aus vielen kleinen, sehr scharfen Metallteilen, ähnlich kleiner Messer. Da muss man beim Reinigen wirklich aufpassen, dass man sich daran nicht verletzt.

Im Grunde ist die Mühle selbst erklärend: Man nimmt den obersten Deckel ab, füllt Kräuter oder Gewürze in den unteren Teil, setzt den Deckel wieder drauf und fängt an zu drehen. Nach einigen Drehung spürt man, dass der Widerstand nachlässt bis dieser schließlich ganz verschwunden ist. Dann ist es Zeit mal nachzuschauen wie es den Kräutern so geht. Erst den obersten Deckel wieder abnehmen um zu schauen wie viele Kräuter es noch nicht erwischt hat und dann den 3. Teil mit dem Sieb vorsichtig abschrauben um das Endergebnis prüfen zu können. Schlußendlich die benötigte Menge ans Essen geben und den Rest im untersten Teil aufbewahren.

Ich hatte mir für einen ersten Test vorgenommen ein irisches Kartoffelbrot zu backen. Dazu benötigt man 3 kleingehackte Zweige Rosmarin. Da wir aus der Biokiste noch frischen Rosmarin hatten, habe ich den Rosmarin von den Zweigen befreit und dann sollte es auch schon losgehen mit der Kräutermühle. Die erste Hürde bestand darin, abzuschätzen wie viele frische Rosmarinnadeln auf einmal in die Kräutermühle passen. Das ist gar nicht so einfach, da die Nadeln unter Umständen recht groß und sperrig sein können. Als grob en Richtwert könnte man sagen, ich habe ca. 1/2 Hand voll in die Mühle bekommen. In Anbetracht der Menge an Rosmarin die ich da vor mir hatte, war das die erste Ernüchterung. Dann habe ich mir das Mahlergebnis im Sieb angeschaut. Leider war das auch nicht viel besser als meine Hack-Künste mit dem Küchenmesser. Einige Rosmarinnadeln waren noch fast unversehrt, andere dafür fast Matsch. Trotzdem habe ich alle Zweige die ich so vor mir liegen hatte mit Hilfe der Kräutermühle zerkleinert. Somit konnte ich testen ob es vielleicht an meiner Dreh-Technik liegt, ob ich zu lange drehe oder die Mühle überfülle. Es änderte sich nicht wirklich was. Ich habe erst versucht die Mühle auf der Küchenarbeitsplatte anzustellen und nur den oberen Deckel zu drehen. Das empfand ich aber als zu umständlich, da der Deckel nicht besonders hoch ist, ist dieser nicht so leicht zu greifen. Also habe ich anschließend die Kräutermühle in die Hand genommen, seitlich gehalten und dann gedreht. Das geht deutlich besser und man kommt sich vor wie ein Barkeeper beim Cocktailmixen 🙂 Auf das Ergebnis hatte es aber leider scheinbar keinen Einfluß. Die Füllmenge hatte dafür schon einen Einfluß. Wenn man zu viele Kräuter einfüllt, kommt es eben zu dem Ergebnis, dass einiges zu fein und anderes zu grob vermahlen wird. Füllt man zu wenig hinein, wird eher nur grob vermahlen. Trifft man genau die richtige Menge, ist der Großteil genau richtig gemahlen. Die Menge ist dabei stark abhängig von der Art der Kräuter oder Gewürze.

Für meine ca. 5 Rosmarinzweige (ja, ich weiß im Rezept stehen nur 3), habe ich mit Rupfen und mahlen ca. 25min gebraucht. Eindeutig zu lange für meinen Geschmack. Mit meinem Küchenmesser wäre ich schneller gewesen und hätte das Ergebnis auch besser „optimieren“ können. Mein irisches Kartoffelbrot habe ich dann aber noch gebacken, und dadurch dass einige Nadeln fast zu Matsch zerkleinert wurden, sind diese leider bitter geworden und das Brot war nicht so lecker wie sonst 😦 Vielleicht sollte ich es beim nächsten Mal eher mit getrockneten Kräutern versuchen, die werden selten matschig 😉

fullsizeoutput_396
Reinigung mit dem mitgelieferten Schaber

Da in der Mühle nur wenige Reste zurückgeblieben sind, war die Reinigung ein Kinderspiel. Der mitgelieferte Schaber war eigentlich nicht notwendig, bereits beim Abspülen unter warmen Wasser sah die Mühle wieder sauber aus. Ich habe den Schaber dann aber trotzdem mal ausprobiert. Dieser ist aber so klein, dass man ihn kaum halten kann, man kommt zwar zwischen alle Zwischenräume, aber es ist doch recht mühsam. Ich habe dann einfach eine normale Abwaschbürste genommen, das ging wesentlich schneller, ich hatte keine Angst mir die Finger zu verletzten und sauber war hinterher auch jedes Teil.

Getrocknete Kräuter und Nüsse/Saaten werde ich dann als nächstes probieren.

Fazit: Für kleine Mengen (trockener) Kräuter oder Gewürze sicherlich geeignet. Die Reinigung ist mit einer normalen Bürste auch sehr einfach und die Kräutermühle ist definitiv ein optisches Highlight. Leider kann kein Mahlgrad eingestellt werden und sollten die kleinen „Messer“ irgendwann mal abgenutzt sein, können diese auch nicht nachgeschliffen werden (zumindest fällt mir momentan keine Möglichkeit dazu ein).

Getestet für: AMZStars

Onlineshop: MyGreenWarehouse

UVP: 9,95€

Weiterempfehlung: 60%


Es handelt sich um einen Bericht über einen Produkttest: Das Produkt wurde mir vergünstigt zum Testen zur Verfügung gestellt, wodurch meine Berichterstattung jedoch nicht beeinflußt wird.


 

slimpuro Kartenetui

//Anzeige//Werbung//

Wir ihr vielleicht schon bei meinem letzten Beitrag gelesen habt, sind wir praktisch auf dem Weg in den wohlverdienten Urlaub und noch auf der Suche nach einer Möglichkeit die paar Plastikkarten die man im Urlaub so braucht möglichst platzsparend mitschleppen zu können. Also haben wir uns noch das slimpuro Kartenetui über AMZStars bestellt. Dieses hatte zwar nicht die Schwachstellen des vorherigen, aber so 100%ig hat auch dieses unsere Erwartungen nicht erfüllt.

fullsizeoutput_2fcAuch das slimpuro kommt in einem hübschen Karton daher, dieses Mal in schwarz und besteht aus 2 Teilen. Dem Kartenetui selbst und einem Aufsatz für Geld o.ä. Diesen kann man extra ankleben, so dass jeder selbst entscheiden kann ob das Etui mit oder ohne Aufsatz genutzt werden soll. Der Aufsatz ist aus schwarzem Stoff und fühlt sich ein bisschen wie eine dickere Strumpfhose an.

Das Etui selbst ist aus Metall, hochwertig verarbeitet und stabil. Innen sind links und rechts Filzgleiter, so dass die Karten in Position bleiben und nicht einfach herausrutschen können. Dafür gibt es definitiv einen Pluspunkt. Allerdings ist es so auch etwas schwerer die Karten überhaupt erst in das Etui hineinzubekommen. An der Unterseite ist aus Plastik der Hebemechanismus angebracht um die Karten mit einem Klick herausschieben zu können.

Mit dem einfachen Herausdrücken der Karten ist das so eine Sache. Ich habe es mit 1, 4, 6 und 7 Karten probiert. Mit einer Karte geht das natürlich sehr einfach (eine einsame Karte hält übrigens sehr gut im Etui), auch wenn sich das Drücken auf den Hebel eher wie die Bedienung eines Feuerzeuges anfühlt. Bei 4 Karten ging das auch noch einigermaßen. Ab 6 Karten wurde es dann echt schwergängig, ab da an brauchte ich dann beide Hände um den Hebel drücken zu können. Die Karten müssen halt immer an den Filzgleitern vorbei und um so mehr Karten es sind, umso höher ist der Widerstand. Das machte das Kartenetui dann leider etwas unbrauchbar. Wenn ich eine meiner Plastikkarten brauche, dann muss es meistens schnell gehen und dann kann ich noch ewig an diesem Hebel rumdrücken bis die Filzgleiter dann mal der Meinung sind die Karten passieren zu lassen.

Durch den unterhalb angebrachten Hebelmechanismus ist das Kartenetui deutlich größer als die eigentlichen Karten, was für uns leider auch ein K.O. Kriterium ist.

Fazit: Insgesamt ein Etui von sehr hoher Qualität, aber leider etwas zu groß und zu schwergängig.

Getestet für: AMZStars

UVP: 14,99€

Weiterempfehlung: 50%


Es handelt sich um einen Bericht über einen Produkttest: Das Produkt wurde mir kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt, wodurch meine Berichterstattung jedoch nicht beeinflußt wird.


 

Vileda EasyWring & Clean TURBO Testwoche 3

//Anzeige//Werbung//

So nach 3 Wochen Wischen wird es nun Zeit ein Fazit zu ziehen! Leider muss ich gestehen, dass mein Endfazit nicht ganz so positiv ausfällt wie meine Vorfreude zu Beginn des Tests.

Im großen und Ganzen gibt es 2 wesentliche Kritikpunkte:

  1. Grober Schmutz wird nur von A nach B geschoben und nicht wirklich von den Kraftfasern aufgenommen.
  2. Die Powerschleuder leistet zwar gute Arbeit, aber wirklich nebelfeucht wischen kann man damit nicht.

Der Vileda kommt wirklich gut in die Ecken und unter schmale Möbel, das Auswringen wird durch die Powerschleuder erheblich erleichtert und der Eimer hat wirklich gute Extra-Features. Nur all das nützt mir leider nicht viel, wenn ich den Dreck hinterher mit einem Lappen extra aufwischen muss. Von daher wird diese Version des Vileda EasyWring & Clean Turbo leider bei mir eher selten zum Einsatz kommen.

fullsizeoutput_2faSollte Vileda das Mirkofasertuch und die Powerschleuder optimieren, teste ich natürlich gerne nochmal 😉 Dann aber nur mit Mikrofasertuch ohne Schönheitsfehler 😀

Getestet für: myTest

UVP: 54,99€

Weiterempfehlung: 50%


Es handelt sich um einen Bericht über einen Produkttest: Das Produkt wurde mir kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt, wodurch meine Berichterstattung jedoch nicht beeinflußt wird.


 

AARÁNDANO, das Portemonnaie für Minimalisten

//Anzeige//Werbung//

Für unseren anstehenden Urlaub dachten wir uns es wäre nett, ein kleines, platzsparendes Etui für die paar Karten zu haben die man in den Urlaub so mitnehmen muss. Die alltäglichen Geldbörsen sind dann doch oft zu groß und zu ausgebeult. Zufälligerweise bin ich dann bei AMZStars auf das Kartenetui von AARÁNDANO, das Portemonnaie für Minimalisten gestoßen und habe es gleich mal für euch getestet.

fullsizeoutput_2f5Angekommen ist es in einer schicken, schlichten Verpackung aus Karton, das sah schon mal sehr elegant aus. Als ich das Etui dann ausgepackt habe, war von der Eleganz leider nicht mehr so viel zu sehen. Dass es aus Plastik besteht stand ja in der Beschreibung, aber die Kanten waren leider teilweise etwas unsauber geschnitten, so dass diese sehr scharfkantig sind. Auch die sauberen Kanten sind leider sehr scharfkantig, so dass man aufpassen muss sich nicht zu schneiden.

fullsizeoutput_2f6Der Aufbau ist simpel: Es besteht aus 2 Plastikplatten welche durch einen Gummi zusammengehalten werden, that’s it! Es ist auch eine kleine Anleitung dabei, falls man auf dem Schlauch steht 😉 Zusätzlich ist ein Ersatzgummi in anderer Farbe dabei, so dass man zwischen grau und schwarz wählen kann. Das ist definitiv ein Pluspunkt!

Die Handhabung ist mir persönlich zu umständlich. Es müssen wirklich mindestens 4 Karten im Etui eingespannt sein, sonst sitzt der Gummi zu lose und alles fällt auseinander. Sind allerdings zu viele Karten drin, ist es schwer den Gummi um die Plastikplatten zu spannen, da dieser dann zu straff sitzt. Möchte man nun eine Karte entnehmen wird es noch umständlicher bzw. ein ziemliches Gefriemel. Man kann zwar von einer Seite alle Karten zur anderen Seite herausdrücken, aber dann muss man noch irgendwie an die eine Karte kommen die man genau in dem Moment braucht. Je nachdem wie viele Karten nun im Etui sind ist das mehr oder weniger umständlich. Möchte man an die oberste Karte ist das ganze noch trivial und schnell, man schiebt die einfach heraus. Möchte man nun aber an eine Karte in der Mitte des Stapels, ist die einfachste Variante, alle Karten möglichst weit rauszuschieben und dann nacheinander die davor liegenden Karten wieder herunterzuschieben. Dauert halt etwas und ist nervig. Alle Karten komplett rauszuschieben, die gewünschte Karte entnehmen und alle Karten wieder reinzuschieben ist leider nicht wirklich eine Option, weil bei zu vielen Karten der Gummi zu straff ist und es dann zu anstrengend ist den Gummi wieder um alle Karten + Plastikplatten zu kriegen.

Fazit: Eine schöne Idee, leider hapert es noch an der Umsetzung. Das Etui hat zu scharfe Kanten und ist zu umständlich in der Handhabung. Ich habe es wieder zurückgeschickt.

Getestet für: AMZStars

UVP: 14,14€

Weiterempfehlung: 0%


Es handelt sich um einen Bericht über einen Produkttest: Das Produkt wurde mir vergünstigt zum Testen zur Verfügung gestellt, wodurch meine Berichterstattung jedoch nicht beeinflußt wird.


 

ZEWA Wisch & Weg

//Anzeige//Werbung//

Frau kennt das ja, es wird hier gekleckert, dort gekrümelt und da geschmiert und in der Regel ist es am Besten, wenn es dann ganz schnell wieder weg ist. Daher hab ich kleine Luftsprünge gemacht, als ich gesehen habe, dass ich für Freundin Trend Lounge am ZEWA Wisch & Weg Produkttest teilnehmen darf. Denn eines hab ich bei dem Test gelernt: Zewa wischt wirklich alles weg.

img_1024Das Testpaket war sehr groß und als ich es öffnete dachte ich zuerst: WOW, Jahresvorrat! 😀 Es kamen 6 Packungen, je 2x Reinweiß, Sparblatt und Original. Zusätzlich waren noch 50 Cent Rabattcoupons und eine Ausgabe der aktuellen Freundin enthalten.

Zewa ist ja zum Glück so ein Test bei dem man sofort loslegen kann und auch gleich Ergebnisse sieht. Somit ging es auch sofort los und ich habe mit ZEWA so einiges gemacht: Früchte unter fließend Wasser gewaschen, den Bräter gereinigt, den Fußboden gewischt, Konjak Nudeln getrocknet, Kartoffelchips für die Mikrowelle vorbereitet, Fleisch trocken getupft und und und. Sonst hatte ich immer Küchentücher der Supermarkt Eigenmarken, die waren in der Regel sehr schnell aufgebraucht und reagierten bei Wasserkontakt eher mit sofortigem Zerfall statt Reißfestigkeit.

Mein ersten Test war der klassische „Früchte und fließendem Wasser waschen“-Test. Das klappte super, das Wasser floss durch das ZEWA hindurch, aber dieses dachte nicht mal im Entferntesten daran zu reißen. Ein Sieb konnte ich mir damit also sparen 🙂

Zu Mittag gab es dann einen leckeren Braten. Bei vielen Küchentüchern bleibt meist eine Lage teilweise am Fleisch kleben, welche man dann mühsam runterkratzen muss obwohl die Pfanne schon viel zu heiß ist und das Fleisch eigentlich längst in die Pfanne hineingehört. Mit ZEWA war das tatsächlich kein Problem, erst wenn man sehr lange auf Fleisch und ZEWA einklopfte löste sich die unterste Lage. Nach dem Braten ist ja bekanntlich, vor dem Abwasch. So musste hinterher die Bratenform wieder von Bratenresten befreit werden und damit diese Reste nicht gleich den Abfluss verstopfen, wurde mit ZEWA vorbereitet. Also die Form ein bisschen eingeweicht und dann mit dem ZEWA ausgewischt. Eigentlich wollte ich ja nur die groben Speisereste entfernen, aber dann war ich einmal dabei und zack sah die Form so sauber aus, dass sie fast wieder in den Schrank hätte stellen können 😀

img_3073Auch Fett aufsaugen klappte wunderbar. Beim Crepes bzw. Pfannkuchen machen wische ich die Pfanne immer zwischendurch aus, damit das Fett nicht zu heiß wird und zu viele schädliche Verbindungen bildet. Hier musste man nur 1x mit dem ZEWA über die Pfanne gehen und schon hatte sich alles Fett im ZEWA gesammelt und es konnte mit dem nächsten leckeren Pfannkuchen weitergehen.

img_3184Nun ein Geheimtipp: Wenn ihr wirklich knusprige Kartoffelchips in der Mikrowelle machen wollt, dann lautet das Geheimnis, dass die geschnittenen Kartoffelscheiben möglichst trocken sein müssen. Da ZEWA sehr saugstark ist, lassen sich auch Kartoffeln damit sehr gut trocken tupfen. Das habe ich probiert und 1A Chips in der Mikrowelle gezaubert.

img_3143Zu guter Letzt musste ich dann leider noch den Küchenboden in Ordnung bringen, aber auch dabei erwies sich ZEWA als echter Helfer. Da ich in der Eile leider vergessen hatte zu Saugen, hat der Wischmop den groben Schmutz leider nicht mit aufgenommen, der Fußboden war dann aber nun mal schon nass, also kam der Staubsauger nicht mehr in Frage. Also ein paar ZEWA Blätter geholt und schnell damit den Dreck aufgewischt. Ging super und es konnte köstlich gespeist und wieder neu gezaubert werden in der Küche!

Das Einzige wobei ich mir nicht sicher bin ist, ob ich ZEWA im Biomüll entsorgen kann oder ob es dafür zu stark gebleicht ist?

Fazit: ZEWA Wisch & Weg hält tatsächlich was es verspricht. Im Vergleich zu günstigen Küchentüchern ist es reißfester, saugstärker und löst sich nicht so schnell auf bei Wasserkontakt.

Getestet für: Freundin Trend Lounge

UVP: 2,39€

Weiterempfehlung: 100%


Es handelt sich um einen Bericht über einen Produkttest: Das Produkt wurde mir kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt, wodurch meine Berichterstattung jedoch nicht beeinflußt wird.


 

Vileda EasyWring & Clean TURBO Testwoche 2

//Anzeige//Werbung//

Die zweite Testwoche mit dem Vileda samt Powerschleuder ist angebrochen und damit gibt es auch wieder eine neue Testaufgabe: Die Kunde vom Vileda EasyWring & Clean Turbo verbreiten. Na das machen wir doch gerne als Produkttester!

Angefangen habe ich bei meiner Schwiegermutter. Gleich als das Paket kam, habe ich ihr ein Foto geschickt und gemeint bei dem Test musste ich sofort an sie denken 😉 Da war sie neidisch und wollte gleich wissen ob ich den Vileda schon ausprobiert habe und, dass ich ihr berichten soll. Habe ich natürlich direkt nach dem ersten Test getan.

Wer mir auch auf Instagram folgt, weiß, dass ich auch dort direkt die Ankunft des Testpakets und meinen ersten Wischeinsatz geteilt habe. Erfreulicherweise wurde das auch sehr positiv aufgenommen und fleißig kommentiert.

Eine Bekannte von mir ist auch als Putzhilfe tätig und da dachte ich mir: Sie ist genau die richtige Mittesterin! Also habe ich sie kurzerhand zu Kaffee und Kuchen eingeladen und mit ihr über meine neuste Testprodukt-Errungenschaft gesprochen. Eigentlich wollte ich den Vileda mit ihr zusammen ausprobieren, aber sie meinte gleich, ja den kenne sie bereits. Der Mop ist leider wie die alten großen Wischmops aus den amerikanischen Filmen und schieben den Dreck nur links nach rechts, nehmen ihn aber nicht so richtig auf. Da war ich erstmal baff! Das musste natürlich sofort validiert werden. Also habe ich mir nach unserem Kaffeekränzchen die Küche mit dem Vileda vorgenommen und zwar ohne vorher den Staubsauger zu bemühen. Leider musste ich ihr Recht geben: Gröberen Schmutz, schiebt auch der Vileda EasyWring & Clean Turbo nur von A nach B. Nur Turbo, kein clean. Ich habe das Ganze auch mal bildlich festgehalten.

Auch bei meinen Kollegen hat sich inzwischen rumgesprochen, dass ich regelmäßig interessante Neuigkeiten teste und so ergaben sich hier angeregte Gespräche beim Mittagessen und Lebenselixier nachfüllen. Die meisten meiner Kolleginnen beneideten mich ein bisschen, dass ich dieses Mal so ein nützliches Produkt testen durften, da habe ich sie natürlich gleich zum Probe-Wischen eingeladen 😀

Demnächst stehen noch Familienfeiern und Ausflüge mit Freunden an, da werde ich natürlich auch noch fleißig über den Vileda berichten.

Fazit: Die meisten sind begeistert, wie einfach das Auswringen mit dem Vileda Turbo ist, aber Staubsaugen ist dann doch Pflicht vor dem Wischen.